Berghäuser Flora und Fauna

2024

Mai: Vogel des Jahres 2024

Einst Brutvogel in Wittgenstein: Der Kiebitz

Ein hübscher Kerl, dieser schöne Watvogel mit dem charakteristischen Federschopf.
Ein hübscher Kerl, dieser schöne Watvogel mit dem charakteristischen Federschopf.

Ja, vor vielen Jahren, etwa um die Zeit als in Wittgenstein und insbesondere rund um Berghausen noch Rebhühner zu sehen und zu hören waren, da waren auch noch Kiebitze bei uns zu sehen, entweder als Brutvogel, zumindest aber als Durchzieher.

Blättert man in älteren heimischen, ornithologischen Fachbüchern – z.B. Quelle 1 – traut man seinen Augen kaum: Dort wird der Kiebitz noch als heimischer Brutvogel mit steigender Bestandsdichte geführt. Zitat: „Der Kiebitz ist die einzige Limikole, die im westfälischen Raum ihren Bestand nicht nur halten, sondern sogar vergrößern konnte“. Und weiter für Wittgenstein: „Waren zwischen 1950 und 1970 Bruten noch eine Ausnahme, konnten sich in den folgenden Jahren einige Brutpaare im oberen Eder- und Lahntal ansiedeln.“

 

Schaut man in aktuellen Blättern – so z.B. Quelle 4 – suchend nach dem Kiebitz, so findet man ihn in Band 9 (2010) im „Ornithologischen Sammelbericht für Wittgenstein“ nur noch als „Frühjahrs-Zieher“, und im Band 10 (2014) taucht er überhaupt nicht mehr auf. Auch bei den „Brutvögeln Westfalens“ (Quelle 3) ist für Siegen-Wittgenstein kein Brutplatz mehr verzeichnet. Was für eine Negativ-Entwicklung! Dies mit ein Grund, sich hier einmal mehr mit dem „Vogel des Jahres 2024“ zu beschäftigen. 

Während des Überwachungsfluge kommt der aufmerksame Altvogel dem Fotografen schon mal sehr nahe.
Während des Überwachungsfluge kommt der aufmerksame Altvogel dem Fotografen schon mal sehr nahe.
Im Gaukelflug gellend rufend versucht er, Feinde zu  vertreiben.
Im Gaukelflug gellend rufend versucht er, Feinde zu vertreiben.

Der etwa taubengroße (aber größer wirkende) Kiebitz, lat. Vanellus vanellus, hat seinen Namen von den gellenden, wie „kie-wit“ (Kie-bitz) klingenden Rufen, die er besonders im Frühjahr über seinem Revier häufig von sich gibt. Dabei ist dieses „kie-wit“ eher ein Kontaktruf; während des Ausguckfluges im Aufsteigen ruft er „chä-chuit“; und während des Fluges oft in großer Höhe „wit-wit-wit“, um dann im Sturzflug „chiu-witt“ zu rufen. Warnrufe für seine Jungen klingen wie „wiiie-ir“, Entwarnung wie „pie-wi“.

Der Kiebitz bevorzugt offenes Gelände mit nicht zu hoher Vegetation und so findet man ihn vor allem auf feuchten Wiesen, auf Schlammbänken, feuchtem Ackerland, Naturwiesen, Rieselfeldern und ähnlichen Biotopen.

Eine flache, kaum ausgepolsterte Nistmulde dient als Nest, auf denen beide Partner die zumeist vier oliv-grün gesprenkelten Eier bebrüten. Die Dunenjungen sind grau-braun und weißlich gefleckt und sie verlassen als Nestflüchter kurz nach dem Abtrocknen das Nest. Diese Phase von der „Nestflucht“ bis zum Flüggewerden ist die gefährlichste für die kleinen Strolche, denn Feinde sowohl aus der Luft (Greifvögel, Reiher, Störche, Möwen, Elstern) als auch am Boden (Katzen, Füchse, Wiesel) und landwirtschaftliche Maschinen haben es auf die sich oft bis zu 50, 60 Meter von den Elterntieren entfernenden Küken abgesehen. In dieser Phase die sehr wachsamen Kiebitzeltern zu beobachten, ist ein wahres Naturschauspiel, denn einige Feinde werden mit lauten Rufen und gaukelnden Scheinangriffen aus der Luft attackiert, andere wiederrum humpelnd, sich flügel- oder fußlahm stellend, vom Nest oder von den Jungen weggelockt.

Kiebitze ernähren sich von Weichtieren und Würmern sowie von Insekten und Larven und manchmal wird auch auf pflanzliche Kost ausgewichen.

In Wittgenstein sind ziehende oder im Frühjahrs- oder Herbstzug rastende Vögel gelegentlich auf der Birkefehler Höhe, auf den Wiesen rund um Berghausen, auf dem Sassenhäuser Golfplatz oder rund um Stünzel zu beobachten.

Bereits 1996 wurde der Watvogel mit dem markanten Federschopf vom NABU zum „Vogel des Jahres“ gekürt.

 

Die Gründe seines Rückganges auch bei uns in Wittgenstein sind vielfältig: Trockenlegungen, wärmeres Klima und damit trockenere Böden und austrocknende Weiher und Seen, intensive Land- und damit Wiesenwirtschaft und eine mögliche Zunahme von Flugfeinden wie Elstern und Krähen. Auch in unseren zahlreichen Bachtälern sucht man ihn vergebens, weil ihm dort anscheinend die Vegetation zu hoch erscheint. 

Kiebitz hudert seine Jungen.
Kiebitz hudert seine Jungen.

Text und Fotos: Wolfram Martin

Quellen- und Literaturverzeichnis:

1. A. Belz und H. König. Die Vogelwelt Wittgensteins, Wittgensteiner Heimatverein 1983

2. Nordrhein-Westfälische Ornithologische Gesellschaft: Die Vögel Westfalens, 2002

3. Nordrhein-Westfälische Ornithologische Gesellschaft: Die Brutvögel Nordrhein-Westfalens, 2014

4. NABU Kreis Siegen-Wittgenstein: Beiträge zur Tier- und Pflanzenwelt des Kreises Siegen-Wittgenstein Band 9 (2010) und Band 10 (2014)

5. Dr. Claus König (Bearbtg.): Wegweiser durch die Natur – Vögel Mitteleuropas, Verlag Das Beste GmbH, Stuttgart, 1988

 

6. J. Fally, G. Spitzer, R.Triebl: Vogelwelt Burgenland, Dr. Josef Fally – Eigenverlag 2014 


April: Blutweiderich - Staude des Jahres 2024

Im Hochsommer an Wittgensteins Feuchtgebieten zuhause

Die aparten, hübschen, purpurroten Blüten des Blutweiderichs stellen im Hochsommer in Wittgenstein nicht nur eine farbliche Bereicherung dar.
Die aparten, hübschen, purpurroten Blüten des Blutweiderichs stellen im Hochsommer in Wittgenstein nicht nur eine farbliche Bereicherung dar.

Im Hochsommer findet man an Wittgensteins Bächen und Flüssen, insbesondere aber auch an den zahlreichen „fürstlichen Feuchtgebieten“ eine dunkelpurpurrote Blütenpflanze, die man aus der Ferne aufgrund der Farbe leicht für ein Weidenröschen oder eine Lupine halten könnte. Bei näherer Betrachtung jedoch offenbart sich diese hübsche, krautige, fast strauchartige, bis zu anderthalb Meter hohe und bei uns von Juni bis September blühende Pflanze um einen Vertreter aus der Familie der Weiderichgewächse. Der Blutweiderich, so sein deutscher Name – lat. Lythrum salicara -, bekam seinen Namen entweder aufgrund der Blütenfarbe, oder, dies wahrscheinlicher, aufgrund seiner Heilwirkung, denn insbesondere seine Gerbstoffe gelten seit alters her unter anderem als blutstillend und harntreibend.

 

Der stabile, kräftige, behaarte Stengel ist im Querschnitt nicht wie bei den meisten anderen Pflanzen rund oder oval, sondern vier- manchmal auch mehrkantig. Bei der Untersuchung von Blutweiderichblüten fällt auf, dass auf verschiedenen Pflanzen mindestens drei verschiedene Blütentypen mit jeweils unterschiedlich langen Griffeln und Staubblättern zu finden sind. Dieses in der Biologie als „Verschiedengrifflichkeit“ (lat. trimorphe Heterostylie) bezeichnete Phänomen hat seinen biologisch sinnvollen Ursprung in der Tatsache, dass damit weitgehend Selbstbestäubung und damit Inzucht verhindert werden soll. Wenn nämlich ein Insekt – Biene, Hummel oder Schwebfliege – sich den Blütennektar holt, wird es an zwei Stellen mit Pollen bestäubt. Dieser Pollen ist dann an der richtigen Stelle, wenn die Biene Blüten der anderen beiden Blütentypen besucht und gelangt so „fremdbestäubend“ auf die Narben weiterer Blüten. Eine einzelne Pflanze kann bis zu drei Millionen Samen produzieren, die durch Wind und Wasser weitergetragen werden. Die Samen sind mit Schleimhaaren versehen und haften somit leicht am Gefieder von Wasservögeln, die sie auf diese Weise weiter verbreiten. Sie keimen in nahezu allen ausreichend feuchten Böden im nächsten Frühjahr. 

 

 

Nicht nur hübsch, sondern auch eine begehrte und insektenfreundliche Wildstaude.
Nicht nur hübsch, sondern auch eine begehrte und insektenfreundliche Wildstaude.

Der Blutweiderich gilt als hervorragender Nektarspender von besonderem Wert für Bienen und Tagschmetterlingen und dient darüber hinaus als Futterpflanze für die Raupen aus der Gattung des Nachtpfauenauges. 

1985 schrieb Anna Peter im Band 49 der Wittgensteiner Heimatblätter, dass „…der Blutweiderich nur im südlichen Wittgenstein an vier Orten eine wahre Zierde“ ist.

Obwohl der Blutweiderich „wärmeliebend“ sein und tiefere Lagen bevorzugen soll, ist er dennoch auch in Wittgenstein inzwischen recht weit verbreitet und häufig an Ufern von kleineren Seen, Weihern, Bächen und Gräben aber auch in Sumpf- und Moorgebieten zu finden. Aber er scheint etlichen Waldbesuchern recht unbekannt zu sein. In der (nicht nur heimischen) Fachliteratur wird er mal als „selten bis zerstreut“, dann wieder als „bis in höhere Lagen weit verbreitet“ bezeichnet. Höchstwahrscheinlich hat die künstliche Anlage von zahlreichen Feuchtbiotopen des fürstlichen Hauses in Wittgensteins Wäldern nicht nur für die Rückkehr und Erhöhung der Population des Schwarzstorches gesorgt, sondern auch zur Verbreitung des Blutweiderichs beigetragen.

 

 

Staude des Jahres 2024

Seit 2001 kürt der Bund deutscher Staudengärtner die Staude des Jahres. Nun ist der Staudensieger für 2024 bekanntgegeben worden. Nachdem im vergangenen Jahr der Indianernessel der Titel verliehen wurden, hat nun der Gewöhnliche Blutweiderich (Lythrum salicaria) das Rennen gemacht.

Der Stolze Heinrich, wie er einst hieß, galt einst als Heilpflanze und begehrtes Frühjahrsgemüse. Früher aßen die Menschen die jungen Frühjahrssprossen und Blätter. Sie enthalten große Mengen an Biophenolen, vor allem Tannine, zudem ätherisches Öl, Harze und Pektin. 

Heutzutage ist der Weiderich im Naturgarten gut aufgehoben und sorgt nicht nur mit seinen prächtigen Blütenkerzen bei seinen Bewunderern für Aufsehen, sondern auch als insektenfreundliche Wildstaude bei Bienen, Hummeln, Schwebfliegen, Schmetterlingen und andere Insekten.

 

Quelle: Kraut & Rüben vom 28.09. 2023

 

 

Text und Fotos: Wolfram Martin


März - Neue Erkenntnisse über das "Tier des Jahres 2024": Den Igel

Unser ständiger „GartenIgel“
Unser ständiger „GartenIgel“
Igel auf dem Weg zur (Vogel-)Tränke. Deutlich sind im rechten Ohr gleich zwei Zecken zu erkennen.
Igel auf dem Weg zur (Vogel-)Tränke. Deutlich sind im rechten Ohr gleich zwei Zecken zu erkennen.

Die Deutsche Wildtier Stiftung hat den Igel zum Tier des Jahres 2024 gekürt. Für uns Grund und Anlaß, in dieser Flora/Fauna-Serie sich einmal mehr mir diesem Tier zu befassen.

 

Auch wir können uns in dieser Serie über die Flora und Fauna unserer Wittgensteiner Heimat nicht gänzlich von einer von Zeit zu Zeit auftretenden „Artenvielfalt-Depression“ befreien. So haben wir in einer heimischen Regionalzeitung im Jahr 2011 vom „Verschwinden des Igels“, gar von einem Aussterben geschrieben. Es gebietet die Chronistenpflicht, dass bereits ein Jahr später, also 2012, unsere schlimmsten Befürchtungen Lügen gestraft wurden, ja, das es geradezu als „Igeljahr“ bezeichnet werden durfte. Bis zu fünf ausgewachsene Igel tummelten sich in unserem Garten und aus der Nachbarschaft und anderen Orten Wittgensteins wurden zahlreiche Igelbeobachtungen gemeldet. Es scheint – wie häufig in der Natur – auch in der Entwicklung der heimischen Igelpopulation ein ständiges Auf und Ab zu geben und womöglich besteht kein größerer Grund zur Sorge, wenn wir uns bei den kleinen Stacheltieren wieder mal – wie im Jahr 2023 - in einem Wellental befinden. 

Die zahlreichen Publikationen über den Igel haben einerseits dazu geführt, dass immer mehr Wittgensteiner Tierfreunde im Herbst den Igel mit artgerechtem Futter (und nicht mit Speiseresten oder gar Milch!) helfen, damit sie wohlgenährt in den Winterschlaf gehen können. Und andererseits führt dieses Zufüttern und Beobachten von Igeln dazu, dass wir immer mehr über sie erfahren. In nicht wenigen Fachbüchern ist zu lesen, dass Igel im Garten sehr nützlich sind unter anderem auch Nacktschnecken fressen. Dies scheint sich aber nicht auf die großen Nacktschnecken zu beziehen, denn diese konnten mehrfach direkt neben einem Igel beim Aufnehmen von Igelfutter beobachtet werden. Auch die Aufnahme von Obst hält sich sehr in Grenzen, obwohl sie gerne an überreifen Pflaumen oder Äpfeln naschen, aber eben nur naschen, sich aber nicht sattfressen. Und sie scheinen – insbesondere bei der Zugabe von Igel-Trockenfutter – einen großen Durst zu entwickeln, weshalb für sie immer die Möglichkeit einer sicheren Wasseraufnahme bestehen sollte.

Igel an der Futterschale – und wieder mit Zecke!
Igel an der Futterschale – und wieder mit Zecke!

Automatisch unterstellt man diesen putzigen Stacheltieren, dass sie auch sonst im Umgang untereinander eher freundlich sind, was nicht den Tatsachen entspricht, denn wenn sich zwei Igel begegnen, geht es richtig zur Sache. Als typische Einzelgänger gehen sie knurrend und fauchend aufeinander los und verteidigen ihr Futter oder ihre Beute vehement. Doch auch ohne Beuteneid gehen sie einander an die Stacheln und es scheint, dass hier immer gleich eine Art Rangfolge ausgetragen wird dergestalt, als der Schwächere (oder Jüngere?) von beiden in eine Art Unterwürfigkeitsgeste verfällt und in dieser Starre bis zu fünfzehn Minuten verharrt, auch wenn der stärkere Konkurrent schon längst das Weite gesucht hat. Während dieser Unterwürfigkeit wird nicht selten ein dicker Kotballen abgesetzt – so viel zur Bezeichnung „Schiss haben…“.

 

Obwohl sie putzig und niedlich aussehen und geradezu zum Streicheln einzuladen scheinen, sollten wir nicht vergessen, dass Igel aufgrund ihrer bodennahen Lebensweise in Gestrüpp und Gesträuch geradezu wahre „Insekten- und Parasiten-Mutterschiffe“ sind. So konnten auf fast allen Fotos von Igeln immer zahlreiche Zecken beobachtet werden. 

Ein Jung-Igel
Ein Jung-Igel

Bestätigt haben sich hingegen unsere Erfahrungen, dass Igel zum Überleben auf eher unaufgeräumte Gärten angewiesen sind und gerne unter Laub nach Nahrung suchen. Igel haben auch hier bei uns zahlreiche Feinde: Sie werden von Autos überfahren, von Mäh-Robotern schwer verletzt (weshalb dies Geräte nie des Nachts aktiviert werden sollten), sie fallen in offene Schächte, ertrinken in unsachgemäßen Gartenteichen und mehr als die Hälfte aller Igel überlebt den ersten Winter nicht. Bei Gefahr rollen sie sich ein und vertrauen auf ihr Stachelkleid, was ihnen nicht immer das Überleben sichert, denn Auto, Rasenmäher, Uhu oder Wildschwein und manchmal auch streunende, größere Hunde werden vom Stachelkleid nicht abgehalten.

 

Und schließlich: Zum Überwintern im Winterschlaf benötigen sieneben einem guten Fettpolster auch entsprechenden Unterschlupf unter Laub oder Holz. Also – helfen wir ihnen wo es nur eben geht, damit dieses Jahr wieder ein erfolgreiches Igeljahr wird. 

 

 

Text und Fotos: Wolfram Martin


Februar - Fuchshochzeit im Winter: (Meistens:) Ganz in Weiß...

Auch zur Winterzeit bedarf es der kratzenden Balg- und Fellpflege.
Auch zur Winterzeit bedarf es der kratzenden Balg- und Fellpflege.
Mehrere Füchse tagsüber im Winterwald zu beobachten, ist nur zur Ranz der Füchse möglich.
Mehrere Füchse tagsüber im Winterwald zu beobachten, ist nur zur Ranz der Füchse möglich.

 

Wenn die meisten Wildtiere Wittgensteins noch Winterruhe oder Winterschlaf halten oder gar noch in wärmeren Gefilden weilen, halten die Füchse Hochzeit.

Die Paarungszeit der Füchse fällt unabhängig von der Witterung immer in den Januar bis Anfang Februar. In dieser Zeit sind nicht nur nachts sondern auch an hellen, sonnigen Tagen die Füchse unterwegs auf der Suche nach einem Partner, darüber hinaus ist auch ihr heiser bellendes „Kauw kaw kaw“ weithin zu hören. Meist werben gleich mehrere Rüden um ein weibliches Tier, das in der Jägersprache Fähe heißt und im Schnee kann auch der ungeübte Spaziergänger die vielen Spuren der Füchse sowohl auf den Freiflächen als auch in Baunähe entdecken. Da alle Füchse bei hohen Schneelagen nur schwer oder gar nicht an ihre Hauptbeute, die Mäuse, gelangen, bedeutet beschwerlicher Nahrungserwerb und gleichzeitige Hochzeit einen erheblichen Aufwand, den man den Füchsen nach der Ranz, wie die Paarungszeit bei den Jägern genannt wird, auch ansieht, denn ihr ansonsten dichter, dicker, roter Pelz (Balg i. d. Jägersprache) kann dann schon mal sehr zerlumpt und „abgetragen“ wirken.

 

Die Fähe selbst – wie alle Hundeartigen – ist nur drei Tage paarungsbereit und schon Ende März wirft sie in einem extra für die Geburt angelegten Bau drei bis sechs Junge, die blind und behaart zur Welt kommen. Dann aber, zur Aufzucht der Jungen, ist jede Menge Beute an Mäusen, sonstigen Kleinnagern und auch Aas in Form von überfahrenen Tieren für die jungen Fuchswelpen angesagt. 

 

 

 

Text und Fotos: Wolfram Martin


Januar - Mythen und Sagen um einen mächtigen Sänger

Das Rotkehlchen - für viele der Weihnachtsvogel schlechthin

Kein Wunder, dass dieser Vogel mir der herzförmig roten Brust und den schwarzen „Knopfaugen“ den Menschen sympathisch ist.
Kein Wunder, dass dieser Vogel mir der herzförmig roten Brust und den schwarzen „Knopfaugen“ den Menschen sympathisch ist.

Ein omnipräsenter gefiederter Weltstar lebt in Wittgensteins Wäldern und Gärten. Und wie es sich für einen Kosmopoliten gehört, kommt er nahezu weltweit mit seinem allseits verständlichen, markanten Namen daher: In England heißt er Robin Redbreast, gilt dort als inoffizieller Nationalvogel; die US- amerikanische Soul-Band Jackson Five  widmete ihm in den 70er Jahren den Welthit "Rocking Robin", in Schweden heißt er Rödhake, in Frankreich Rouge-Gorge, in Italien Petti-Rosso und in Russland Krasnoŝeika. Bei uns in Wittgenstein rufen wir ihn Rotkehlchen und im Westfälischen wird er schon mal Rôdbörstken genannt.

 

Dabei ist der Vogel mit orange-roten Kehle selbst ein gewaltiger Sänger vor dem Herrn und im übertragenen Sinne somit ein echtes Goldkehlchen: Es gilt nicht nur als ausdauernder Sänger von morgens früh bis abends spät, sondern sage und schreibe 275 sich fortlaufend ändernde Motiv-Melodien sind bisher nachgewiesen. Am häufigsten ist ein zwitscherndes „Schnickern“ oder „Ticksen“ zu vernehmen. Vor Luftfeinden warnt das Rotkehlchen mit einem gedehnten „Ziih“, vor Bodenfeinden mit „Zib-zib“ und sogar andere Singvögel kann es nachahmen. Beide Geschlechter sind sangesfreudig, die Männchen aber singen häufiger, allein schon um ihr Revier zu markieren und Eindringlinge abzuhalten. Wie es sich für einen (Gesangs-)Star gehört, kann er auch äußerst zickig sein, denn er verteidigt nicht nur sein Brutrevier sondern auch den Bereich der winterlichen Futterhäuschen vehement und manchmal geradezu aggressiv. 

 

Und jede Menge Mythen und Sagen ranken sich um diesen kleinen Vogel. Als „reiner“ Vogel taucht er immer wieder in diversen Christuslegenden auf. Gemäß einer niederländischen und schwedischen Version (von Selma Lagerlöf) wird erzählt, wie Jesus voll Schmerz und Pein am Kreuze hing und in der Ferne einen kleinen, einfarbig braunen Vogel sah. Diesem rannen bittere Tränen aus den Augen, als er die scharfen, stacheligen Dornen sah, die Jesus Haupt durchbohrten. Daraufhin flog dieser Vogel zum Kreuz und löste einen Dorn aus der Krone. Dabei wurde seine Brust mit einem Blutstropfen besprenkelt. 

Rotkehlchen kurz vor dem Abflug.
Rotkehlchen kurz vor dem Abflug.
Junges Rotkehlchen direkt nach dem Bad.
Junges Rotkehlchen direkt nach dem Bad.

Nach einer englischen Volkssage singt „Robin“ dem am Kreuz sterbenden Jesus an seiner Seite etwas vor, damit er das Leiden besser ertrage. Dabei wird es mit dem Blut der Wunden am Latz gekennzeichnet.

Laut einer weiteren christlichen Legende, deren Urheber nicht bekannt ist, spielt der kleine Vogel eine wichtige Rolle in der Weihnachtsgeschichte: In der Nacht von Jesu Geburt waren nicht nur Ochs und Esel bei Maria und Josef im Stall, sondern auch ein braunes Vögelchen. Ein Feuer brannte. Als es zu verlöschen drohte, weil die Menschen schliefen und niemand aufpasste, flog der Vogel zur Glut und fachte das Feuer mit eifrigen Flügelschlägen wieder an. Dabei trafen die auffliegenden Funken seine Brust und färbten sie orangerot. (Quelle: Deutsche Wildtier Stiftung).

Bei den alten germanischen und keltischen Volksstämmen Europas galt das Rotkehlchen als Träger und Überbringer der Sonne. Wo Rotkehlchen „als des Gottes Donar heilige Vögel“ nisteten, glaubten die Menschen, dass Donar Haus und Hof behüte. Es wurde – und wird im ländlichen Raum – als großer Frevel betrachtet, wenn jemand das Nest eines Rotkehlchens zerstörte. Ferner herrscht der Glaube, dass ein Rotkehlchennest in der Nähe des Hauses oder im eigenen Garten Frieden bringe und Ehepaare dort in Glück und Eintracht leben. Nach einer alten, bis ins 18. Jahrhundert geltenden Bauernregel gab es Regen, wenn Rotkehlchen in Höhlen Schutz suchten.

So kann dieser rotbrüstige Sympathieträger auch in Wittgenstein durchaus als Glücksbringer angesehen werden, denn er brütet nicht nur hier, sondern überwintert gerne in Gärten und Parks und läßt sich häufig am winterlichen Futterhaus sehen.

Rotkehlchen ernähren sich vor allem von Insekten, Spinnen und Weichtieren. Ihr Schnabel ist pinzettenförmig - perfekt zum Herausziehen von Insektenlarven und Regenwürmern aus dem Boden oder zum Picken nach in Baumrinden oder Erdgängen versteckten Krabbeltieren. Es zählt damit zu den sogenannten Weichfutterfressern, genau wie Amsel oder Heckenbraunelle. "Solange der Boden im Winter nicht zufriert, nicht zu verdichtet ist und die Vögel in der Erde oder unter Laubhaufen noch nach Nahrung suchen können, finden sie in wilden und naturnahen Gärten ausreichend Futter", sagt Lea-Carina Mendel. Sinkt das Thermometer aber unter null Grad, können die Vögel den gefrorenen Boden nicht mehr aufpicken. Dann sind Rotkehlchen wie auch andere Weichfutterfresser auf verrottetes Laub angewiesen, in dem sie Kleinlebewesen wie Käfer und Spinnen finden. Auch früchte- und beerentragende Gehölze wie Pfaffenhütchen, Liguster, Hartriegel, Holunder, Schneebeere, Efeu oder Faulbaum helfen, die futterarme Zeit zu überstehen.


Text und Fotos: Wolfram Martin

Kontakt

Verein für Heimat, Kultur und Freizeitgestaltung e.V. Berghausen

 

Info@Berghausen-Edertal.de

 

Hier geht es zum Download-Bereich